Teuto Aussies

Wirb ebenfalls für deine Seite 

Listinus Toplisten

 

Listinus Toplisten

 

Listinus Toplisten

 

Erfahrungen

Hier mal meine Erfahrungen mit Abby:
Aber erstmal geht mein Dank an Iris, Tiffany und Quinn :-)
Iris ist die Züchterin, wo meine kleine Abby her kommt:

Tiffany und Quinn sind die Eltern von Abby :-)


Warum ein Australian Shepherd?
Viele haben mir davon abgeraten...”mit dem Hund musst Du rennen”...”der braucht nur Kopfarbeit”...”der ist zu unruhig”...und und und. Dennoch habe ich mich extra für diese Rasse entschieden. Ich möchte viel mit meinen Hund “arbeiten”. Ja, meine Kleine macht jetzt schon mehr Blödsinn; als die kleine Dogge, die zwei Wochen älter ist; als sie. Sie erforscht viel und ist sehr neugierig! Sie begreift sehr schnell und es macht soviel Spaß, ihr was beizubringen. Es ist in der Tat so, dass diese Rasse sehr viel “Input” braucht...na ja, wenn ihr es nicht macht, dann suchen sie sich schon ihrer Beschäftigung :-)
Ich mache derzeit ein- bis zweimal am Tag kurze Trainingeinheiten mit Abby. Man merkt, wie gerne sie das macht. Kopfarbeit ist wichtig! Wenn sie dann etwas größer ist, machen wir einen Erziehungskurs und evtl Agility.
“Rennen”?...jeder Hund muss raus und rennen. Der kleine Jack Russel von meiner Freundin braucht auch viel Auslauf! Auch der Labrador, auf den ich ab und zu aufpasse, benötigt seinen Gassigang!

Als Abby kam habe ich mich auf unruhige Nächte und viele kleine Pfützen in der Wohnung eingestellt. Nix....war Abby wirklich schon “stubenrein”? Ja und nein....kein Hund so klein er auch ist, macht gerne in sein Nest. Abby hat in einen Karton neben meinem Bett geschlafen und wenn sie unruhig wurde, bin ich mir ihr raus gegangen. Jedes Mal, wenn sie Pipi gemacht hat, habe ich “Pipi” gesagt. und jedes Mal, wenn sie ihr großes Geschäft gemacht hat, habe ich “mach” gesagt. Unkommentiert...nur die beiden Wörter.
Kleiner Tipp: loben ist sehr wichtig, wenn sie es richtig machen; aber wenn ihr euren Hund beim pillern zu sehr lobt, können sie auch aufhören zu pillern und kommen schwanzwedelnd zu euch ;-)
So kommt es, dass sie jetzt schon weiß, was ich von ihr möchte, wenn ich draussen sage “Pipi” oder “mach”. Das erleichtert später, dass sie dort machen, wo sie dürfen und nicht auf Gehwegen oder ähnliches!

“Sitz” hat Abby ganz schnell gelernt. Ich habe einfach das Leckerli über ihre Nase hinter den Kopf geführt. Hat sie sich hingesetzt habe ich gleichzeitig “sitz” gesagt.
“Platz” fällt Abby oft noch etwas schwer. Vor allem, wenn ich vor ihr stehe (bei den Trainingseinheiten setze ich mich immer zu Abby runter). Bei Platz hbae ich das Leckerli auf den Boden gelegt und meine Hand darüber gehalten. Irgendwann legt sich ein kleiner Hund hin...dann sofort das Signal “platz”.  Wir arbeiten daran!

“Nein” finde ich eins der wichtigsten Kommandos. Ein kleiner Hund muss noch sooooviel lernen. Allerdings besteht das Leben nicht aus “Neins”. Mehr aus Ablenkung, wenn sie irgendwas falsch macht...d.h.biete etwas Besseres, was dem kleinen Racker von dem abbringt, was er grade tut!
“Nein” hat Abby auch sehr schnell begriffen. Ein Leckerli auf die Hand, will sie es nehmen, schließe ich die Hand und sage “nein”. Dann öffne ich sie wieder und das haben wir ein paar mal gemacht. Irgendwann schaute Abby mich fragend an, nahm aber das Leckerchen nicht aus der Hand. Dann kam “nimm” und ich habe es ihr hingehalten. “Nimm” war etwas schwieriger, aber jetzt beherrscht sie es schon aus dem FF ;-)

Das Kommande “aus”: Abby kommt mit irgendetwas im Maul auf mich zu. Ich hole schnelle in Leckerchen (ich habe immer was in meiner Tasche ;-) ), halt ihr das hin und sage “aus”. Da sie natürlich etwas Leckeres vorzieht, ist es einfach das Kommando durchzusetzen!


Auf Abbys Seite seht ihr einiges Spielzeug. Diesen Ball habe ich heute gekauft und er ist einfach nur klasse.  Es ist ein schlichter ovaler Hartgummiball, den kein Hund zu fassen bekommt. Schon nach ein paar Minuten war Abby platt.
Jeglisches Spielzeug wird nach dem spielen wieder eingezogen. Nur dann bleibt es interessant.

Des Weiteren habe ich heute weiter Spiel- und Lernsachen für Abby bekommen. Natürlich habe ich gleich mal alles ausprobiert (wie ihr auf Abbys Seite sehen könnt). Es ist schon interessant, wie schnell Abby lernt. Man sieht, wie sie sich an eine Aufgabe macht. Erst draufspringen und dann merken, dass es so nicht geht, mich fragen und dann selber probieren. Das ist aber auch noch eines der einfachen Spielsachen.
Man merkt, wie gerne Abby lernt.
Nun liegt sie völlig platt in ihrem Körbchen. Denkaufgaben machen auch müde...